Newsletter

Trag Dich hier für unseren Newsletter ein ( Einsendeschluß ist der 30.03.2016 ) und wir senden Dir ( innerhalb von 48 Stunden) einen kostenlosen Gutscheincode für Jack Sawkill zu.

Wählen Sie Ihren bevorzugten App Store aus *


Ein interaktiver Krimi für iPhone und Android

London in den Swinging Sixties. Die Zeit der Pilzköpfe und Miniröcke. Doch nicht alles ist bunt in diesen Tagen. Jenseits der Lichter von Soho trägt die Stadt noch immer die Narben des Krieges. Zerbombte Häuser, Schmugglerbanden und schmutzige Pubs - hier blüht das Verbrechen.

Jack Sawkill, Reporter des London Chronicle, kennt beide Seiten und ist es gewohnt, sich für eine gute Story die Hände schmutzig zu machen.

Doch diesmal wird es persönlich. Er sucht den Musiker und Spieler David, der Opfer einer Entführung wurde - und Jacks Bruder ist.

Die Suche führt ihn auf die Spur eines weiteren Verbrechens, dessen Wurzeln bis ins ferne Ägypten reichen.

Video-Trailer






Leseprobe

„Hör zu, Pullman, ich habe keine Zeit für Deine Spielchen. Also verzieh dich.“ Jacks Geduldsfaden war hauchdünn, sich jetzt mit diesem Querulanten herumzuschlagen, gefiel ihm gar nicht.

„Ha! Da kann ja jeder kommen.“

Pullman zuckte unwillkürlich zusammen, als Jack einen entschlossenen Schritt auf ihn zu machte. „Geh zur Seite und spar Dir Deine Spielchen. Da gegenüber gibt es bestimmt ein paar Falschparker aufzuschreiben.“

Pullman starrte Jack ungläubig an, doch als dieser ihn an der Schulter berührte, um ihn zur Seite zu schieben, erwachte er aus seiner Starre. „Finger weg!“ wies er den Reporter laut zurecht. Seine Kollegen griffen nicht ein, sie schienen Pullmans Spielchen zu kennen. Grob schubste der Bobby Jack von sich. „Finger weg“, wiederholte er, leiser diesmal, kniff drohend die Augen zusammen. Jack versuchte, an ihm vorbeizusehen und es gelang ihm, einen kurzen Blick hinab ins Dock zu werfen.

Als er das längliche Bündel dort liegen sah, das die Leiche seines Bruders sein sollte, umringt von weiteren Polizisten, riss sein Geduldsfaden endgültig. „Lass mich jetzt vorbei. Mein Bruder liegt da unten!“ spie er dem Bobby ins Gesicht. Verblüffung breitete sich auf dessen Zügen aus. Doch der sinnlose Zorn blieb, Pullman rührte sich nicht von der Stelle.

Jack atmete auf, als Ryker auf der Treppe erschien. „Was ist denn hier los? Ich höre euch ja bis da unten wie die Waschweiber zanken. Pullman, lassen sie den Mann durch.“ Pullman erntete einen vernichtenden Blick von seinem Vorgesetzten.

„Ja, Sir“, murmelte er und trat zur Seite. Seine Kollegen grinsten jetzt, hörten aber sofort damit auf, als Ryker kopfschüttelnd in ihre Richtung blickte.

„Entschuldige, Jack. Komm mit.“

Jack Sawkill nickte und folgt dem Lieutenant die Treppe hinab, ohne Pullman noch eines Blickes zu würdigen.

Leserstimmen

Newsletter

Gib Deine Mailadresse an und wir informieren Dich über alle Neuigkeiten rund um Jack Sawkill